Ganz im Vertrauen und unter uns

Gemäss der Erfolgsserie «How I met your Mother» sagt jeder Mann mindestens einmal in seinem Leben, dass er unbedingt eine Bar eröffnen wolle. Ich will es nicht leugnen, mir ist es letzte Woche auch passiert. Ob es am bereits getrunkenen Bier lag oder an den fehlenden Möglichkeiten, um drei Uhr morgens eins über den Durst zu trinken, ist hierbei irrelevant, denn bis heute ist es nur eine Idee geblieben. Denn eigentlich will ich gar keine Bar eröffnen. Das macht doch wirklich jeder zur Zeit: Man schnappt sich ein paar gute Freunde, steckt sein ganzes Erspartes in die Sache und eröffnet eine Bar/einen Club/ein Restaurant. Das ist derart Mainstream geworden, so trendig, so szenig. Richtig langweilig. Ich habe aber auf einer Tramfahrt an der Station Lochergut vorbei eine glänzende Alternative gefunden: Einen eigenen Sexshop!
Seit Jahren gibt es beim Lochergut drei konkurrierende Sexshops und so mancher hat sich sicherlich schon gefragt, wie dieses «Bermudadreieck der Sexshops» überhaupt überleben konnte, so wie sie dort aufeinander kleben und das vor allem im neuen Zeitalter der Anonymität im Internet. Das konnte ja nicht gut gehen. Nun hat es also einem der Besitzer gereicht und er hat auf der Frontseite seines Ladens ein «zu Verkaufen»-Schild mit entsprechender Handynummer angebracht. Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber ich sehe hier eine Chance, um sich in seinem Umfeld und darüber hinaus unsterblich zu machen und dabei noch aus der Masse herauszustechen. Ich habe auch schon meine Freunde um Mithilfe gebeten. Wir hatten leider bis anhin noch keine Zeit, einen Businessplan auszuarbeiten, geschweige denn einschlägige Banken um ein Darlehen zu bitten, aber die Idee wächst in unseren Köpfen und lässt uns nicht mehr los. Ein eigener Sexshop. Ein Ort zum Verweilen, ein Erlebnis, ein Abenteuer für Gross und… Gross. Vielleicht eröffnen wir auch einen Bar-Club-Sexkino-Shop und Sie sind die ersten, die von diesem neuen Trend erfahren. Sie wären dabei gewesen, ganz von Anfang an. Aber eben, da ich nicht genau weiss, ob das wirklich alles klappen wird mit der Finanzierung und so und ich von Haus aus ein netter Mensch bin, würde ich Ihnen bei Interesse auch den Vortritt lassen und werde daher ebendiese Handynummer verraten (dann müssten Sie nicht extra vorbeifahren beim Lochergut): 076 731 88 22.

Erschienen in der Oktober-Ausgabe 2011 der Perspektive, Nr. 12, Seite 5.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s